Austausch mit dem DEHOGA Vorstand Tuttlingen

01.08.2022, 10:31 Uhr

 

Es war mal wieder an der Zeit, mit dem Vorstand des Dehoga Tuttlingen um dessen Vorsitzenden Dieter Marquardt in die Diskussion zu gehen. Wir trafen uns im Waldeck auf dem Risiberg in Dürbheim. Mit Michael Staiger, der auch den Dehoga im Schwarzwald-Baar-Kreis vertritt, bin ich in gleicher Weise in Verbindung. Auf dem Höhepunkt der Coronakrise waren wir im ständigen Austausch. Wie geht es der Gastronomie jetzt? Darüber wurde mir und meiner Kollegin aus dem Bundestag, Maria-Lena Weiss, berichtet. Auch wenn die Betriebe derzeit ausgelastet sind, die Coronaschmerzen stecken noch in den Knochen und was der Herbst/Winter bringen, darüber lässt sich spekulieren. Die Entfristung der Absenkung der Mehrwertsteuer auf Speisen, am besten die Vereinheitlichung der MWSteuer-Sätze insgesamt wird dringend gefordert. Die Betriebe seien durch die Krise geschwächt worden und müssten jetzt wieder Speck auf die Rippen bringen. Zudem mache der Branche der Mangel an Arbeitskräften zu schaffen. Viele seien im Lockdown in andere Bereiche und abgewandert und bislang nicht wieder zurückgekommen. Beklagt wurde auch die überbordende Bürokratie, die immer weitere Stilblüten treibe.
Ich spreche mich, wie die gesamte CDU-Landtagsfraktion, für die Entfristung der MWSteuer-Senkung aus. Allein im Landkreis Tuttlingen sind in den letzten 25 Jahren etwa 100 Gastrobetriebe geschlossen worden. Wir dürfen nicht riskieren, dass wir immer noch mehr Gasthäuser und Kneipen verlieren. Sie gehören zur Kultur unseres Landes, sind wichtige Begegnungsstätten und befördern den Tourismus! Danke allen, die mithelfen, unsere gute Gastronomie in Schwung zu halten!